Gewaltprävention

Wir arbeiten eng mit dem Schweizerischen Institut für Gewaltprävention zusammen. Marcel Waser hat die Kurse „Gewaltprävention an Schulen etablieren und unterrichten“ (Module 1-3) am S.I.G. besucht.
In Zusammenarbeit mit dem Kanton Schaffhausen werden uns bereits Jugendliche, auf Grund verordneter Massnahmen, zugewiesen.
In der DAO Kung Fu Schule wird dies folgendermassen unterrichtet:

 

1. Physisches Training (Kung Fu) bestehend aus:

 

- Formen (Bewegungsabfolgen)

- Anwendungen (Techniken)

- Meditationen (Atemschulung/Ich-Bewusstsein)

 

dies fördert:

 

- Vorurteile werden abgebaut

- Sich in den anderen einfühlen können

- Andere Ansichten/Meinungen akzeptieren können

- Missverständnisse klären -Deeskalationsstrategien erarbeiten

- Impulskontrolle -Gewaltschwelle kennen und erkennen

- Allgemein den Umgang untereinander

 

Durch die Verbindung von Körper - und Meditationsübungen werden die Fitness, der Durchhaltewille und das Selbstvertrauen gefördert.

Die Teilnehmenden lernen ihre Ressourcen besser kennen, können nach Bedarf an ihre Leistungsgrenzen stossen und Erfolgserlebnisse geniessen.

 

2. Theorieteil und Rollenspiele

 

Definition Gewalt und deren verschiedenen Formen.

Angepasste Rollenspiele aus dem Alltag des Jugendlichen (gewaltfreie Konfliktlösung, Friedensbrücke).

Umgang mit der eigenen Aggression/Wut (Ausstiegstaktiken, Wuttreppe).

 

Oberstes Ziel der Gewaltprävention bildet die Integration des Gelernten in den Alltag. Diese führt zu Ausgeglichenheit, Lebensfreude und Vertrauen in allen Lebenslagen.